Artikel des MonatsTechnikTestberichte

Test: GL.iNet Spitz AX GL-X3000 WiFi 6 Mobilfunk Router

CAT19, 5G-Dual-SIM, Repeater-Funktion, WiFi6, DFS-Zertifizierung, OpenWRT, OpenVPN, WireGuard und vieles mehr...

Praxisbetrieb

Start Startseite » Test: GL.iNet Spitz AX GL-X3000 WiFi 6 Mobilfunk Router

GL-iNet Spitz AX GL-X3000 Router: Praxisbetrieb

Spitz GL-X3000 Cover gross
Kommen wir zum wichtigsten Teil des Testberichtes, dem Praxistest. Nachdem wir die Technik und Funktionen ausführlich beschrieben haben, kommt nun die Frage:

Was taugt der Router in unserer Testumgebung, bzw. im Alltag?

Der Hersteller GL-iNet sieht sowohl Homeoffice / Heimarbeitsplätze, Wohnmobile und Co-Working-Space Arbeitsplätze als mögliche Einsatzgebiete für seinen Mobilfunk-Router. Ebenfalls kommen ländliche Gebiete in Frage, wo der DSL-Ausbau noch auf sich warten lässt. Klar, bei vier externen Mobilfunk-Antennen sollte der Spitz AX Mobilfunk-Router über genug Leistung verfügen.

Zwei Einsatzgebiete wollen wir in diesem Testbericht prüfen, einmal im Homeoffice und unterwegs in einem (unserem) Wohnmobil, siehe Kapitel “besondere Testumgebung”.

Hymer Wohnmobil

 

Die Hauptmerkmale dieses Routers sind recht beeindruckend. Beginnen wir mit der 5G-Unterstützung. Dank der 5G NR-Technologie ermöglicht der GL-X3000 eine blitzschnelle Verbindungsgeschwindigkeit und eine sehr stabile Internetverbindung. Wir hatten zu keiner Zeit Verbindungsabbrüche oder Aussetzer. Hier kommt es stark darauf an, wie gut das vorhandene 5G-Mobilfunknetz ausgebaut ist.

Mit nur einer 5G-SIM Karte von Vodafone konnten wir mit Hilfe von Speedtest-Apps immer etwas mehr Speed ermitteln, als mit einer direkten 5G-Verbindung vom Smartphone oder Tablet. Der Grund dafür könnten die vier mitgelieferten Antennen sein, die für eine optimale Signalstärke und Reichweite sorgen.

Ein Anschluss an unsere Wohnmobil-Außenantenne steht noch aus und wird in den nächsten Tagen getestet.

Nicht getestet haben wir die Multi-WAN-Technologie mit der mehrere Verbindungsmethoden gleichzeitig genutzt werden können. Dazu gehören Ethernet-Verbindungen, Repeater, Mobilfunk und Tethering, wodurch die Gesamtbandbreite erhöht und die Verbindung aufrechterhalten wird, wenn ein einzelner Verbindungstyp ausfällt.

Unkompliziert konnten wir im Repeater-Modus den Spitz AX Router mit unserer Fritzbox verbinden. Einfach die Repeater-Option aktivieren, Zugangsdaten eintragen und schon konnten wir über den Spitz AX Router (auch ohne SIM-Karten) auf das Internet von der AVM Fritzbox zugreifen. Diese Funktion ist perfekt für Camping- und Stellplätze, die ein kostenloses WLAN zur Verfügung stellen.

Die Möglichkeit, zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen, ist ein großes Plus, da man die Flexibilität hat, zwischen verschiedenen Mobilfunkanbietern zu wählen, um immer die beste Verbindung zu erhalten. Für uns ist dies schon eine klare Kaufempfehlung und mit Blick auf unserem Wohnmobil-Testumgebung spätestens bei Reisen ins Ausland eine wichtige Option.

Der Spitz AX Mobilfunk-Router unterstützt Netzwerk-Failover und die Option, Failover-Prioritäten für mehrere Verbindungsmethoden (Dual-SIM Karten) zu konfigurieren. Fällt die primäre Verbindung aus, wechselt der Router nach einer vorgegebene Zeit ohne Unterbrechung automatisch zur nächsten Verbindungsmethode. In unserem Test funktionierte dies ohne Probleme.

Wir haben bei der Einrichtung die Dual-Band-Unterstützung aktiviert, sodass der Router automatisch zwischen im 2,4-GHz- und 5-GHz-Band wechseln kann, was zu einer stabilen und schnellen Wi-Fi-Verbindung führt. Wer möchte, kann diese Automatik deaktivieren und über zwei Hotspot-Zugriffspunkte auf das Spitz AX Router WLAN zugreifen.

Die Integration von OpenWRT, einem Open-Source-Betriebssystem für Router, macht den Spitz AX Mobilfunk-Router äußerst anpassungsfähig und eröffnet eine Vielzahl von Erweiterungsmöglichkeiten (mehr als 5.000 vorgefertigte Plug-Ins). Man kann viele zusätzliche Funktionen und Anwendungen installieren, um den Router genau an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und ist für “Bastler” und “Freaks” sicherlich eine tolle Spielwiese. Wir unterstützen Open-Source-Betriebssystem, haben aber bisher noch keinen Grund gesehen, uns näher mit OpenWRT, bzw, den zusätzlichen Plug-Ins zu beschäftigen.

Ein weiteres herausragendes Feature ist die Unterstützung von OpenVPN und WireGuard VPN-Tunneling, dass wir leider noch nicht testen konnten. Diese VPN-Protokolle ermöglichen eine sichere und verschlüsselte Internet-Verbindung. Dies ist besonders wichtig, wenn man in öffentlichen WLAN-Netzwerken surft oder sensible Daten überträgt. Die Einrichtung des VPN-Clients oder -Servers ist dank der benutzerfreundlichen Oberfläche und der detaillierten Anleitung von GL.iNet einfach zu installieren. Es werden über 30 VPN-Dienste unterstützt.

Leider ist die Bauform und die Größe des Gehäuse nicht vergleichbar mit mobilen 5G-Mobilfunk-Router, wie zum Beispiel der Netgear M5 (Testbericht). Aufgrund des 230 Volt Steckernetzteiles kommt aber auch ein mobiler Einsatz nicht in Frage.

Wobei wir gleich bei dem Thema “Stromverbrauch” sind. Nutzt man den Spitz AX Router, wie eine AVM Fritzbox im Homeoffice oder Heimbereich, spielt der Energieverbrauch eine eher untergeordnete Rolle. Möchte man aber den Spitz AX in einem Wohnmobil einsetzen, gibt es ein paar Punkte zu beachten. Das möchten wir auf der nächsten Kapitelseite ausführlich beschreiben.

Die App “Glinet” zeigt übersichtlich alle nötigen Informationen auf dem Smartphone oder Tablet an. Wer möchte, kann auch über einen PC oder Laptop auf die Router-Web-Oberfläche zugreifen. Die Bedienung ist unkompliziert und selbsterklärend (in Englisch), aber dennoch könnte man an der GUI noch einiges besser strukturieren und verbessern. Aber die App-Software ist meistens eine Banane und reift über die Jahre beim Kunden.

glinet App Startseite

 

ACHTUNG: Der Test im Wohnmobil ist noch nicht abgeschlossen. Deshalb werden wir den Artikel an dieser Stelle noch aktualisieren! Schau doch bitte in ein paar Tagen nochmal vorbei. Danke

 

 


Wenn Ihr Fragen zu diesem Kapitel oder dem ganzen Artikel habt, nutzt bitte unser Forum, oder schreibt euer Feedback unten in die Kommentarbox.

Vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13Nächste Seite

Ähnliche Artikel

27 Kommentare

  1. Hallo,

    wir haben den Router seit ein 2 Wochen im Camper im Einsatz.
    Leider haben wir bisher nur Probleme. In Netzschwachen gebieten funktioniert der Router fast gar nicht, obwohl mit dem Handy etwas Empfang haben.
    Und in Grenzgebieten (Schweiz) verbindet sich der Router dann mit dem Schweizer Netz und man hat keine wirkliche auswahl den deutschen provider auszuwählen. Irgendiwe überfordert uns der Router und wir sind ziemlich frustriert.
    Gibt es vielleicht eine Möglichkeit die verfügbaren Internet Provider anzuzeigen und dann manuell einen auszusuchen? So wie man es auch mein Handy auch machen kann? Eine manuelle Einstellung der APN funktioniert leider nicht.

    1. Hallo Benedikt und vielen Dank für das Feedback.
      Wir nutzen den Router erst seit ein paar Tagen und sind noch in der Testphase.

      Unterschiedliche Profile kann man anlegen, aber die Zuweisung zu einzelnen SIM-Karten hat bei uns noch nicht funktioniert.
      Unser Testbericht ist auch noch nicht final, da es ziemöliche viele Einstellungen gibt, die wir testen wollen.

      Bitte gib mir doch Feedback, soblad du eine Lösung gefunden hast.

          1. Hallo Rolf,

            so nun habe ich mich etwas eingefuchst und das cell locking verstanden:
            1. Die Erweiterung “socat” installieren – unter Anwendungen – Erweiterungen
            2. Per SSH Verbinden – https://docs.gl-inet.com/router/en/3/tutorials/ssh/
            3. den Befehl “socat – /dev/ttyUSB2,crnl” ausführen (siehe https://www.youtube.com/watch?v=eTUJ9oPiEpU)
            4. Testen ob der Befehl “AT” ein OK ausgibt (falls nicht dann strg+z und den Befehl “socat – /dev/ttyUSB2,crnl” erneut eingeben)
            5. den Befehl “AT+QSCAN=3,1” eingeben und ca. 180s warten bis eine Liste mit allen verfügbaren Funkzellen angezeigt wird
            6. eine passende Funkzelle auswählen eine übersicht der ausgegebenen Infos sind hier aufgelistet:https://blog.gl-inet.com/lock-onto-that-cell-tower-20230530/?fbclid=IwAR2SBLYTbyWlNewFwq5vfCHJxW2gj9CgqqImTnbr-GRx2xeCihlBn9gpihc
            Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass man eine Funkzelle seines Netzbetreibers wählt, das erkennt man am MNC – 01 ist Telekom, 02 ist Vodafon und 03 ist Telefonica.
            Mehr Infos hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunknetzkennzahl
            7. Um die Zelle dann zu wählen den Befehl “AT+QNWLOCK=”common/4g”, 1, , ” eingeben und entsprechend der gewählten Zelle anpassen
            Bei 5g lautet der Befehl “AT+QNWLOCK=”common/5g”, , , , ”
            8. Den Befehl “AT&F0” eingeben um das Modem neuzustarten

            Will man die Zellauswahl rückgängig machen bzw. wieder automatisch auswählen lassen dann den folgenden Befehl verwenden:
            Für 5g – “AT+QNWLOCK=”common/5g”,0″
            für lte – “AT+QNWLOCK=”common/4g”,0″

            Ich hoffe das hilft dem ein oderen anderen weiter. Ich denke das ist eine wichtige Funktion um das beste aus dem Router rauszuholen und auch höhere Geschwindigkeiten zu erzielen. Schade nur, dass das ganze so umständlich ist.

          2. Hallo Rolf, so nun habe ich mich etwas eingefuchst und das cell locking verstanden: 1. Die Erweiterung “socat” installieren – unter Anwendungen – Erweiterungen 2. Per SSH Verbinden – https://docs.gl-inet.com/router/en/3/tutorials/ssh/ 3. den Befehl “socat – /dev/ttyUSB2,crnl” ausführen (siehe https://www.youtube.com/watch?v=eTUJ9oPiEpU) 4. Testen ob der Befehl “AT” ein OK ausgibt (falls nicht dann strg+z und den Befehl “socat – /dev/ttyUSB2,crnl” erneut eingeben) 5. den Befehl “AT+QSCAN=3,1” eingeben und ca. 180s warten bis eine Liste mit allen verfügbaren Funkzellen angezeigt wird 6. eine passende Funkzelle auswählen eine übersicht der ausgegebenen Infos sind hier aufgelistet:https://blog.gl-inet.com/lock-onto-that-cell-tower-20230530/?fbclid=IwAR2SBLYTbyWlNewFwq5vfCHJxW2gj9CgqqImTnbr-GRx2xeCihlBn9gpihc Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass man eine Funkzelle seines Netzbetreibers wählt, das erkennt man am MNC – 01 ist Telekom, 02 ist Vodafon und 03 ist Telefonica. Mehr Infos hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunknetzkennzahl 7. Um die Zelle dann zu wählen den Befehl “AT+QNWLOCK=”common/4g”, 1, , ” eingeben und entsprechend der gewählten Zelle anpassen Bei 5g lautet der Befehl “AT+QNWLOCK=”common/5g”, , , , ” 8. Den Befehl “AT&F0” eingeben um das Modem neuzustarten Will man die Zellauswahl rückgängig machen bzw. wieder automatisch auswählen lassen dann den folgenden Befehl verwenden: Für 5g – “AT+QNWLOCK=”common/5g”,0″ für lte – “AT+QNWLOCK=”common/4g”,0″ Ich hoffe das hilft dem ein oderen anderen weiter. Ich denke das ist eine wichtige Funktion um das beste aus dem Router rauszuholen und auch höhere Geschwindigkeiten zu erzielen. Schade nur, dass das ganze so umständlich ist.

  2. Hallo Benedikt,

    herzlichen dank für die Ausführlichen Info’s. Bei ist aktuell genau das Problem, dass sich der Router immer in das Schweizer Netz Einbucht gegeben. Erfreulich finde ich, dass gl Inet das Thema bereits aufgegriffen hat und eine Implementierung in künftige Firmware in Aussicht gestellt hat. Wann bleibt natürlich abzuwarten.

    Dein o.g. Lösungsvorschlag funktioniert bei mir auf dem GI-X3000 mit Fw 4.3.5 leider nicht für 5g. Bei “AT+QNWLOCK=”common/5g”,431070,716″ kommt leider immer nur ERROR 907 und ich komme nicht weiter.

    Hattest du ähnliche Beobachtungen?

    Grüße

    Saho

    1. Hi SaHo,

      wie im gl.inet Forum auch schon geschrieben, habe ich das gleiche Problem bei 5g. Ich glaube das Problem (zumindest bei mir) scheint bei o2 daran zu liegen, dass nicht das echte 5g mit dem Kernnetz genutzt wird sondern das 5g nsa, d.h. dass immer ein 5g mit einem lte netzt genutzt wird. Man kann sich also nicht mit dieser Methode in ein 5g Band einwählen.
      Ich hatte deshalb auch immer das Problem, dass sich der Router mit meiner 5g o2 SIM Karten in manchen Gegenden zwar in ein Netz einwählt aber dann kein Internet verfügbar war. Das Problem habe ich nun behoben indem ich in den manuellen Einstellungen im Admin Panel die Band-Maskierung aktiviert habe und nur LTE und 5g nsa erlaube. Das hat bei mir das Problem behoben.

      Der Router hat riesiges Potenzial, leider ist die Firmware noch ziemlich ausbaufähig, vor allem hier im europäischen Raum mit dem ganzen Roaming. Aber im Forum wird einem super geholfen und es scheint viel an der Firmware gearbeitet zu werden. Ich denke mit etwas Zeit wird das ein richtig guter Reiserouter.

  3. Hallo,
    Guter Bericht, vielen Dank.
    Bisher läuft der AX bei uns völlig problemlos, die Einrichtung war auch zügig erledigt und nun tritt er seinen Dienst in unserem Wohnmobil. Leider war ich nur kurz unterwegs, da hatte ich den zehnfachen Durchsatz wie bei meiner Speedbox vorher, aber ich werde zukünftig noch mehr testen.
    Übrigens braucht mein AX nie mehr als 5W, selbst mit Multi-LAN und 4 Clients, sehr wenig, wie ich finde. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass kein 12V-Kabel beigelegt wurde. Ansonsten wirklich ein Highend-Gerät mit sehr vielen Möglichkeiten. Ich bin mir sicher, dass über die Firmware zukünftig weitere Features dazu kommen.

        1. Hallo Rolf,

          habe mir nun die Kabel/Netzteile…. besorgt.

          DSD TECH MagicConn USB Typ C PD zu DC Stromkabel-12V
          Macht Probleme im Repeater Betrieb, Mobil klappt es.

          Zolt Auto Ladegerät Universal Laptop USB Typ C Ladegerät Netzteil Ladekabel für Lenovo HP Dell Asus Acer Toshiba Samsung Sony LG MSI Car Charger DC Adapter, 100W Max. Da ist der Winkel Adapter problematisch mit Wandmontage.

          MEROM Universelle 12V Auto Ladegerät Netzteil Kompatibel mit Kamera, DVD-Player, LED-Lichtleiste, CCTV, Tablet Netzkabe Ladekabel (Mit 8 Tips) Klappt momentan gut, leider nur 12V.

          Bin immer wieder interessiert wie ander User die Stromversorgung gelöst haben.

          LG Fritz

  4. Hallo Rolf,

    Dankeschön für deine ausführliche Anleitung zu dem Router.
    Wir haben ihn auch gekauft und mein Mann hat ihn zusammen mit einer Panorama Antenne in unser Wohnmobil eingebaut. Er ist für die Hardware und ich eigentlich für die Software bei uns zuständig 😉.
    Allerdings bin ich jetzt mit den Einstellmöglichkeiten des Routers doch ziemlich überfordert. Mein aktueller Stand ist, dass ich den Router über die App aktiviert habe und eine Verbindung bei uns im Haus über W-LAN auch funktionierte. Im eingebauten Zustand im Wohnmobil mit einer T-Mobile SIM Karte zeigt er kurz eine Online-Verbindung an und verliert sie danach sofort wieder. Ich habe daraufhin die T-mobile Einstellungen aktiviert, wie Du das unter Tipps und Tricks geschrieben hattest. Allerdings habe ich viele der Punkte von deiner Liste nicht in der App gefunden. Zurzeit bin ich ratlos, welche Einstellungen ich weiter vornehmen müsste, um den Router verwenden zu können.
    Ich hoffe total auf deine Hilfe
    Viele Grüße aus dem Norden von Gabi

      1. Moin Rolf,
        Dankeschön für deine schnelle Rückmeldung.
        Ich habe versucht über den Link 192.168.8.1. auf den Router zuzugreifen. Leider öffnete sich die Seite nicht. Ich mache das über das iPhone und iPad. Privat Relay habe ausgeschaltet. VPN haben wir nicht zusätzlich.

        Ich hatte auch versucht dir über deine Homepage eine Nachricht zu schicken. Leider gab es immer wieder Fehlermeldungen.
        Ich wollte dich um einen Tipp bitten, ob du jemanden kennst, der uns den Router einrichten könnte.
        Viele Grüße von Gabi

  5. Hallo Rolf,

    ich habe jetzt tatsächlich, nach deinem Tipp, mit dem Laptop auf das Webinterface zugreifen können.
    Mit dem iPad und dem iPhone hatte es ja leider nicht funktioniert.
    Es läuft jetzt alles!!!!!
    Puhhh, das war ziemlich schwierig für mich.
    Viele Grüße von Gabi

  6. Hallo
    Jetzt muss ich auch mal schreiben, ich nutze den x3000 auch im Wohnmobil und bin derzeit in Spanien unterwegs. Nun wollte ich manuell das Netz wählen, also quasi zwischen den Anbietern wechseln (Orange, Movistar etc.), ich habe die aktuelle Firmware installiert und habe keine Ahnung wie das gehen soll? Ich kann zwar die Tower scannen, dann werden diese auch angezeigt, aber zum einen weiß ich dann noch lange nicht, was für ein Anbieter das ist und dann Wie verbinden?
    Man kann hier nur “blockieren”?!
    Ich habe keine Ahnung von SSH und Programmierung, deshalb bräuchte ich eine Anleitung für Dummies.
    Ich habe auch schon in das Forum von gl-inet geschrieben, aber leider keine Antwort bekommen!

    Gruß Ursula

    1. Hallo Ursula,
      aus der Ferne kann ich dir schlecht helfen. Grundsätzlich brauchst du nichts zu programmieren. Das Firmware-Update wird automatisch installiert.
      Was wird in der App an Status angezeigt?

          1. Ich habe den Router direkt ans 12Volt Bordnetz angeschlossen, da es ja heißt, der Router kann zwischen 9-36Volt, wir haben Lithium Batterien im Wohnmobil. Seit nunmehr 6 Wochen sind wir im Dauerkontakt mit gl-inet, weil bei unserem Router ständig das Modem ausfällt und nur noch offline anzeigt. Mal halt es zwei Tage, mal nur ein paar Stunden… Ich werde noch Wahnsinnig mit dem Teil, es wurde sogar schon ausgetauscht! Ich bin schon versucht, ein stabilisierendes kfz 12Volt Netzteil zu kaufen und es damit zu probieren. Habt ihr da keine Probleme?
            Ursula

  7. Ich habe den wieder amazon Retoure gesendet kann nix irgendwie zu langsam zu instabil

    Mit Xiaomi AX5400 und ZTE Mc 888 pro bin ich mehr zufrieden

    Gl.inet ax3000 Speed von 250/50 immer nur ca 50/25

    Und mit Xiaomi und ZTE ca 248/45 und mehr

    Und hier sind wir gut top versorgt in Österreich Wien 1210 mit Netze aber gl.inet packte es nicht

    Trotzdem danke für den Test Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"